Burg-Gräfenrode
Stolpersteine
Geschichte
Kindergarten / MüZe
Bilder
Politik
Termine
Vereine
Abfallbeseitigung
Hinweis
Geschichtliches aus Burg-Gräfenrode

Burg-Gräfenrode
Einwohner: 1.365, Stadtteil der Stadt Karben seit 1971

Die erste urkundliche Erwähnung von Burg-Gräfenrode stammt aus dem Jahr 1405,  das Dorf wurde wahrscheinlich im 11. oder 12. Jahrhundert als Rodungssiedlung  gegründet, weshalb es im Mittelalter gemeinhin nur als “Rode” bezeichnet wurde. Erst seit dem 15.Jahrhundert führt die Siedlung den heutigen Namen.

Vor 1429 existierten in  dem Dorf mindestens zwei Burgsitze. Mit einem Teil der Wehrmauer und dem runden Eckturm (Lieselturm) sind Teile der Oberburg auch heute noch erhalten.
Nach dem Aussterben derer von Carben fiel das Dorf als münzenbergisches Erblehen an die Nachfahren der Münzenberg zurück. Nach einigen Wechseln kam es schließlich 1806 an das Großherzogtum Hessen.
Wie die restliche Wetterau auch wurde das Dorf besonders im 17. und 18. Jahrhundert von durchziehenden Truppen heimgesucht.
  
1913 wurde Burg-Gräfenrode an das Stromnetz angeschlossen.
  
In der Zeit des  Nationalsozialismus wurden auch Juden aus Burg-Gräfenrode deportiert und  ermordet. Im Laufe des Krieges blieb das Dorf fast unversehrt.
  
1971 wurde Burg-Gräfenrode als damals 6. Stadtteil von Karben eingegliedert. Aus dem Jahr 1971/2 stammt die Mehrzweckhalle, der Radweg nach Groß-Karben wurde 1987 gebaut.
1980 feierte das Dorf sein 575-jähriges Jubiläum
1991 wurde das Dorf in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Hessen aufgenommen, mit Hilfe von Zuschüssen wurde der historische Ortskern saniert
2005 feierte Burg-Gräfenrode ein Jahr lang mit vielen Veranstaltungen sein 600-Jähriges Jubiläum.

Wenden Sie sich bitte mit Anregungen und Korrekturhinweisen an den Webmaster
© Copyright, www.burg-graefenrode.de, alle Rechte vorbehalten.